„Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu schimpfen.“ (Laotse)

Hier seien nur einige mögliche Symptome aufgezählt:

  • Schlafstörungen,
  • Konzentrationsstörungen,
  • Gedächtnisstörungen,
  • emotionale Labilität,
  • hohes Stress- und Überlastungsempfinden,
  • Selbstwertstörungen,
  • Selbstzweifel,
  • Ehe- und Beziehungskonflikte,
  • Arbeitsstörungen,
  • körperliche Beschwerden ohne Befund (Schmerzen, Schwindel, Panikgefühle…),
  • Lebensüberdrussgedanken

Mögliche Vor-Diagnosen:

  • affektive Störungen (Depression, Manie)
  • Angststörungen (Panikstörungen, Phobien, Zwänge)
  • Essstörungen
  • Abhängigkeitserkrankungen
  • Persönlichkeitsstörungen\r\n
  • Posttraumatische Belastungsstörung (Traumaerlebnisse) und Belastungsreaktionen
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Burnout und Erschöpfungssyndrom
  • psychotische Erkrankungen (Schizophrenie)